London VI – Perfekter Sonntag

Ich wache auf und bemerke als erstes meine schmerzenden Beine. Sie lassen mich lachen. Ich bin vermutlich in einem Jahr London damals nicht so viel zu Fuß gegangen, wie gestern. Nach einem ausgiebigen Frühstück nehme ich die Tube nach London Bridge und gehe zum London Stress Exchange. Das war schon damals die erste Adresse, wenn es um hervorragende Massagen geht. Gut durchgeknetet gehe ich zur Tower Bridge.

DSC_0177

Tower Bridge.

DSC_0180

Tower Bridge.

Leider gibt es kaum einen Winkel aus dem man nicht noch irgendwas anderes mit auf die Bilder bekommt. Laternenmasten, Läden, Autos oder Touristen. Die besten Bilder bekäme man vermutlich vom Wasser aus. Ich könnte stundenlang auf dieser Brücke Zeit verbringen.

DSC_0182

Shad Thames.

DSC_0190

City Hall und The Shard.

 

Es gibt auf ihr und von ihr aus so viel zu sehen, die Perspektive auf die Stadt ist jeden Schritt weiter eine andere. Von Süden aus nach Osten in die Straßen von Bermondsey blickend oder nach Südwesten gedreht entdecken, dass aus dem “Rennhelm” City Hall jetzt The Shard wächst.

DSC_0183

St. Katharine’s Pier und Docklands

DSC_0192

Die Neuen sind von überall sichtbar.

 

DSC_0195

Tower Bridge Bogen.

DSC_0205

Noch mehr Baustellen.

 

DSC_0209

The Shard

DSC_0216

Tower Bridge Plakette.

 

DSC_0212

Tower Bridge.

DSC_0219

Freundliche Hilfe für die französischen Touristen.

 

DSC_0200

Wirklich von überall…

DSC_0223

Tower Mauer.

 

DSC_0225

Aus alt wächst neu.

DSC_0229

The Walkie Talkie.

Auf der Nordseite angelangt, stelle ich erstmal fest, dass Tower Hill Station geschlossen ist und gehe so noch ein weiteres Stück zu Fuß bis zu Bank. Dabei komme ich dann doch mal näher an The Walkie Talkie vorbei. Die gekrümmte Seite ist abgehängt, ich vermute mal aufgrund dieses un-günstigen Vorkommnisses.

DSC_0232

Yum!

Von Bank aus düse ich gen Norden weit raus in die Pampa, um zum Grillen zu CC zu gehen. Das Wetter ist ein Traum und wir verbringen den gesamten Nachmittag bei ihr im Garten. Es fühlt sich alles perfekt an. Ich fühl mich angekommen, zu Hause, ausgeglichen und selbst der Abschied fällt nicht all zu schwer. Ich spüre, dass ich emotional soweit bin, ich kann wiederkommen und es wird auch nicht wieder so lange dauern. Gut gelaunt mache ich mich auf den Weg nach Marble Arch. Dazu mehr in Teil VII.

This entry was posted in Factual, Feelings, Travel. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s