London X – Epilogue

Bereits drei Monate ist es her, dass ich aus London zurück kam. Auch wenn es nur fünf Tage waren, so schwingt noch immer viel Gefühl von dieser Reise in mir und meinen Gedanken umher. Als ich abflog wusste ich nicht, ob ich meinen Großvater noch einmal sehen würde, das machte die Abfahrt schwer. Gleichzeitig war ich voller Emotionen über das erste Wiedersehen nach vier Jahren mit der Stadt, in der ich mich lange Zeit absolut zu Hause gefühlt habe. Auch das Wiedersehen mit einigen Freunden stand an und ich war aufgeregt, freudig, erwartungsvoll. Es waren grandiose fünf Tage. Einfach nur wunderbar und genau richtig mit all den Kleinigkeiten und Besonderheiten.

Als ich wieder in Hamburg landete, bin ich direkt vom Flughafen zu meinem Großvater gefahren. Ich konnte ihm noch erzählen, wie schön ich seine Empfehlung in die Silver Vaults zu gehen gefunden habe und ihm zeigen, was ich mitgebracht hatte, jeweils ein Geschenk von ihm an meinen Bruder und mich. Er konnte meinem Bruder die Taschenuhr noch persönlich überreichen und einige Wochen später trug er sie bei Großvaters Beerdigung.

Ich habe die ersten Einträge sehr schnell schreiben können, mit Großvaters Tod und unserem Abschied von ihm, verschoben sich die Prioritäten. Nichtsdestotrotz habe ich gemerkt, dass mir der Abschluss dieser Reihe, auch nach so vielen Wochen, wichtig ist. Dieser Besuch war für mich eine Zäsur. Vielleicht sogar auch ein bewusstes Beenden einer (Trauer-)Phase, die mit fast vier Jahren viel zu lange gedauert hat.

Ich bin wieder hier. Ich bin wieder angekommen. Ich gehöre dort nicht mehr hin, auch wenn ich mich dort immer noch sehr wohl fühle. Es ist ok, dass ich nicht mehr dort bin. Vieles fehlt mir noch sehr, aber ich habe auch vieles hier, was ich in London nicht hatte und nicht hätte haben können. Und nun habe ich es erlebt und rede es mir nicht nur ein, dass ich emotional auch wieder in der Lage bin, jederzeit London zu besuchen, ohne dass ich meine Entscheidung, nach Hamburg zurückgekehrt zu sein, bereue.

London, I still love you deeply but now Hamburg is my home again.
So long, and thanks for all the fish.

This entry was posted in Factual, Feelings, Travel. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s